Kongresshalle
Berlin
Forum Stadtbild Berlin
Schloss
Brandenburger Tor
Stand: 11. Juli 2018

Aktuelles

Aktuelles

Luther-Denkmal in Berlin Mitte

Das Forum Stadtbild Berlin setzt sich für die Wieder­aufstellung des Luther­-Denkmals an der ursprüng­lichen Stelle in Berlin Mitte ein und hat hierzu einen Vorschlag erarbeitet sowie ein Faltblatt veröf­fentlicht. Bitte rufen Sie dieses Faltblatt durch Anklicken dieser Position auf. (Z pdf 338)
Exemplare des Faltblattes können Sie per e-mail anfordern. Die e-mail-Adresse lautet: krueger@hans-k-krueger.de

Bitte beachten Sie auch den nachfolgenden Artikel, der am 8. Febraur 2013 im Tagespiegel erschienen ist.

8. Februar 2013: Dr. Thomas Lackmann: Reformator im toten Winkel. Einst stand Berlins Luther-Denkmal auf dem Neuen Markt, heute befindet es sich an der Nordwand der Marienkirche – weitge­hend unbeachtet. Sollte die Skulptur wieder umziehen? Bei der neuen Diskussion über Denkmale in Mitte geht es um die Zukunft des Viertels. Bitte rufen Sie den vollständigen Artikel durch Anklicken auf. (pdf-Datei 697,6 kB)

Broschüre: Ziele fuer eine Reurbanisierung der Berliner Mitte

Forum Stadtbild Berlin e.V. : Ziele fuer eine Reurbanisierung der Berliner Mitte

Wir untergliedern den Planungs­bereich zwischen Spree und Fern­sehturm in zwei Abschnitte:
 1) Abschnitt westlich von der Spree bis zur Spandauer Straße
2) Abschnitt östlich der Spandauer Straße bis zum Fernseh­turm/S-Bahnhof Alexanderplatz 

Grundsätzlich sind wir der Meinung, dass eine städte­bauliche Verbindung zwischen den bebauten Arealen nördlich und südlich des derzeitigen Freiraums wieder hergestellt werden muss. Nicht nur, weil unter der Oberfläche tatsächlich noch die historische Ursprungsstadt Berlin liegt, sondern auch, um die verlorene Urba­nität wieder herzustellen.... Zum Weiterlesen bitte hier anklicken (2015030).

Bauakademie: Wie kann es weiter gehen?

1) Wiederaufbau und Nutzung der Schinkelschen Bauakademie /  weitere Aktivitäten des Fördervereins Bauakademie nach Beendigung des Bauakademieprogrammwettbewerbs - Details bitte durch Anklicken diesder Zeile aufrufen P pdf 710)

2) Wie weiter? - Veranstaltung ARCH+ features 74 in der Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, nahe S-Bhf. Bellevue, am 12. Juni 2018 von 18 bis 22 Uhr, Details siehe Datei P pdf 712.2 - bitte hier anklicken -  


3) Ausstellung der Bauakademieprogrammwettbwerbsbeiträge 
Ausstellungsort: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (Ernst-Reuter-Haus), Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin: Zeitraum: 21. Juni bis 6. Juli 2018, täglich von 10 bis 18 Uhr, Eintritt: frei 
Weitere Informationen können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (P pdf 717) 

20. Juni 2018: Zentral und Landesbibliothek Varianten

Die ZLB kommt an den Blücherplatz

...........
Die Entscheidung des Senats für den Blücherplatz fiel am Dien­stag ohne Bürgerbeteiligung, die bei solch großen Bauvorhaben von Rot-Rot-Grün eigentlich vorgesehen ist. Lederer sagte, ab 21. August bis Anfang November würden „Partizipationsprozesse“ laufen, die von der ZLB initiiert werden. Die ZLB kündigte an, dass die Veranstaltungen unter dem Arbeitstitel „Stadtgesellschaft macht Bibliothek in der Stadt“ laufen werden.

Bitte die Zusammenstellung von Presseartikeln durch Anklicken aufrufen (Z pdf 257)

23. März 2018, Prof. Dr. Hans Stimmann

In unserem Bau die Autos

Für die einen ist es aufregend und utopisch, für die anderen pure Stadtzerstörung: Berlin stellt einen Massenwohnungsbau über einer Schnellstraße unter Schutz......Den vollständigen Artikel können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (Z pdf 475).

23. Februar bis 26. August 2018, Ausstellung: Die Schoenheit der großen Stadt

Was ist die Schönheit einer Stadt? Man kann sich herrlich und endlos darüber streiten. Die Zeit um 1900 jedenfalls empfand die einheitlichen Fassaden der Schinkelzeit um 1840 weithin als scheußlich, anti-individuell und langweilig. Gerade diese Ansich­ten aber gelten in ihrer klaren Nüchternheit heute manchem Kon­servativen als das ästhetische und soziale Non-Plus-Ultra städti­scher Gestaltungskraft. Andere wieder lieben gerade die Kon­traste, das scharfe Nebeneinander der Formen als das eigentlich Urbane, wollen gar keine Harmonie. ................Den Artikel zur Ausstellung können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (Z pdf 468)

Austtellung im Ephraim-Palais (Nikolaiviertel), geöffnet ist die Ausstellung dienstags sowie donnerstrags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr und mittwochs von 10 bis 20 Uhr. Der Eintritt beträgt 7,00 Euro (ermäßigt: 5,00 Euro).